Jahresabschlussübung der Jugendgruppen - 2015

Bei inzwischen winterlichen Temperaturen fand am 21. November die Jahresabschlussübung unserer 22 Jugendlichen statt, von denen bereits dieses Jahr drei in die Aktive Wehr übergegangen sind. Die zum Anfang des Jahres angeschafften Überjacken, die durch die Sparkasse Mainfranken Würzburg mitfinanziert wurden, konnten so vollends erprobt und als durchaus sehr sinnvolle Anschaffung betrachtet werden.

Die Übung bestand aus einem Löschangriff auf dem Gelände der Firma Balz. In der Lagerhalle wurde ein Brand angenommen, der sich potenziell auf das angebaute Wohnhaus ausweiten könnte. Mit 2 Löschgruppen war innerhalb kürzester Zeit ein Löschangriff mit den beiden Fahrzeugen aufgebaut. Neben dem Löschangriff wurde bei dieser Übung auch besonders auf die Verkehrsabsicherung geachtet. Letztendlich wurden die Fahrzeuge im Gerätehaus wieder komplett aufgerüstet und es konnte zum gemütlichen Teil des Abends übergehen.

Nach einem kurzen Ausblick in das kommende Jahr 2016 durch den Jugendwart Stefan Dietzel "stürzten" sich die Jugendlichen auf die Pizza. Nach dem gemeinsamen Essen gab es mit den passenden Bildern einen Rückblick über die Veranstaltungen des Jahres 2015 mit den großen Highlights "24-Stunden-Übung - Ein Tag wie bei der Berufsfeuerwehr" und dem jährlichen Zeltlager in Fahr.

Jugend beim Bowling

Im Zuge der Herbstferien sind unsere Jugendlichen, sowie deren Betreuer, am 08.11.2015 im Mainfrankenpark zum Bowlen gegangen. Die Spiele wurden freundlicherweise von Nico Keller aus Kleinlangheim, dem Besitzer der Extreme-Bowling-Arena, gesponsert. Hier sind ein paar Bilder vom Bowling...

  

Jugend nimmt an Tour de Müll teil

Am 10.10.2015 nahmen wir mit einem Teil unserer Jugendlichen an der KJR-Aktion "Tour de Müll" teil. In Zusammenarbeit mit einer Gruppe des VFL Kleinlangheim konnten wir im Laufe des Vormittags sämtliche an den Ort angebundene Landstraßen, bis zu unserer Gemeindegrenze hin, ablaufen. Hierbei konnte wieder eine große Menge an Müll aufgesammelt werden. Neben Zigarettenschachteln, Fast-Food Verpackungen und Flaschen stießen wir dieses Jahr unter anderem auf einen Reifen und einen Staubsauger. Nach getaner Arbeit gab es zur Stärkung für alle noch etwas zu essen. Des Weiteren wurde das Engagement mit Popcorngutscheinen entlohnt.

zum Zeitungsartikel

Jugendübung mit Rüdenhausen - 12.09.15

Am 12.09.2015 fand unsere Jugendgemeinschaftsübung mit unserer Patenwehr statt. Nachdem wir im vergangenen Jahr der Gastgeber waren, ging es dieses Mal für uns nach Rüdenhausen. Das Szenario war ein Flächenbrand im Neubaugebiet am Ortsrand. Am Einsatzort angekommen, galt es zunächst eine Wasserversorgung zu errichten. Unser LF 8/6 wurde hierzu an einem nahegelegenen Bach positioniert, um aus diesem ansaugen zu können. Hierbei wurden wir durch die Kameraden aus Rüdenhausen unterstützt, die sich zusammen mit einigen unserer Jugendlichen um das Setzen des Stautuches kümmerten. Parallel dazu kuppelte der Rest unserer Mannschaft die Saugleitung. Nachdem diese erfolgreich zu Wasser gelassen war, kümmerten wir uns um den notwendigen Löschangriff. Zeitgleich erfolgte ein weiterer Angriff aus einer anderen Richtung durch die Jugendlichen aus Rüdenhausen. Diese bedienten sich zur Sicherstellung ihrer Wasserversorgung eines Unterflurhydranten.
Nachdem der fiktive Flächenbrand erfolgreich bekämpft werden konnte, räumten die Kameraden aus Rüdenhausen sowohl unseren, als auch ihren Jugendlichen die Möglichkeit ein, den Einsatz von Pulverlöschern an einem realen Feuer zu trainieren.
Im Anschluss an die Übung ging es für alle zurück zum Gerätehaus unserer Patenwehr, um bei Getränken und Pizza zur Kameradschaftspflege überzugehen.

Jugendzeltlager in Fahr - 2015

Vom 06.08. bis 09.08.15 fand das 43. Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Landkreises Kitzingen statt. Vertreten waren wir dieses Jahr mit 9 Jugendlichen und 3 Betreuern. Wie gewohnt gab es einen ständigen Wechsel zwischen Freizeit und Programm. Letzteres startete am Freitag mit einer insgesamt zweitägigen Stationsausbildung. Hierbei ist dieses Jahr die Fahrzeug- und Gerätekunde am Kitzinger Tanklöschfahrzeug besonders gut angekommen, da bei den Vorführungen diverser Löschmittel für eine erfreuliche Abkühlung genutzt werden konnte. Weitere Programmpunkte dieses Jahr waren die Bootsregatta, sowie drei verschiedene Turniere (Soccer, Volleyball, Badminton). An allen drei Turnieren haben wir teilgenommen, wobei ein zweiter Platz beim Badminton erreicht werden konnte. Die traditionelle Lagerolympiade ließ man aufgrund der sehr hohen Temperaturen entfallen. Diese sorgten letztendlich auch dafür, dass die beliebteste Freizeitbeschäftigung mal wieder der Besuch des nahegelegenen Sees war. Abgesehen davon waren aber auch Kartenspiele oder verschiedene Ballsportarten ein willkommener Zeitvertreib. Am Freitagabend stand dann wieder eine Filmnacht an. Diese wurde dieses Jahr am darauffolgenden Samstag jedoch gegen eine Lagerdisco ersetzt, die ebenfalls ziemlich gut ankam.

Sparkasse spendet für unsere Jugend

Vor kurzem hatten wir die Filialleiterin unserer örtlichen Sparkasse, Frau Pohli, zu Gast. Bei einer Führung durch das Gerätehaus informierte Sie sich bei unserem Kommandanten über unsere Ausrüstung und die aktuellsten Themen. Dies war aber nicht der einzige Anlass für den Besuch, denn die Sparkasse Mainfranken Würzburg spendete uns 500€ für die Jugendarbeit. Frau Pohli war sehr überrascht und erfreut über die Stärke der Jugendgruppe. Sie wünschte den Jugendlichen und den Betreuern viel Erfolg und Spaß bei den anstehenden Veranstaltungen. Zugleich hat Sie uns die weitere Unterstützung durch die Sparkasse Mainfranken Würzburg zugesichert und wenn auch nur mit Gummibärchen, die bei unseren Jugendlichen ebenfalls sehr gut angekommen sind. Für das gespendete Geld wurde auch direkt eine Verwendung gefunden und so in die neu beschafften Überjacken der Jugendlichen investiert, so dass auch bei kühlem Wetter Übungen ohne Frostbeulen überstanden werden können.

Die Feuerwehr Kleinlangheim und vor allem unsere Jugend bedankt sich herzlichst bei der Sparkasse für die Spende. 

24-Stunden-Übung 2015

Vom 18. auf den 19.04.2015 fand die 24 Stunden Übung unserer Jugendgruppen statt. Hierbei wurde ein Tag der Berufsfeuerwehr simuliert. In einer 24 stündigen "Schicht" hatten die Jugendlichen es mit mehreren Einsätzen zu tun. Zudem fand eine Aus- und Weiterbildung statt. Die Zeit zwischen Einsätzen und Ausbildung wurde gemeinsam im Gerätehaus mit Spielen, Filmen oder ähnlichem verbracht. Auch kümmerte sich die Mannschaft gemeinsam um ihr Abendessen und Frühstück. Die angefallenen Einsätze stellten sich wie folgt dar:

Gegen 14:00 Uhr wurde zunächst die erste Gruppe zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Am Ort des Geschehens stellte diese fest, dass aus dem Unfallfahrzeug der Beifahrer geflohen und nicht mehr aufzufinden war. Da durch die Maßnahmen zur Befreiung des Fahrers an der Einsatzstelle keine Kräfte mehr verfügbar waren, wurde die zweite Gruppe nachalarmiert, um den möglicherweise verletzten Mitfahrer zu finden und zu versorgen. Dies gelang, während auch der Fahrer erfolgreich aus dem Fahrzeug gerettet werden konnte.

Gegen 17:00 Uhr ging ein weiterer Alarm mit dem Stichwort "Brand einer Mülltonne" ein. Die zweite Gruppe rückte aus, um sich dem Problem anzunehmen. Vor Ort angekommen, konnte der Brand ziemlich zügig gelöscht werden. Zur Kontrolle der Tonne kam hierbei die Wärmebildkamera zum Einsatz. Während den Aufräumarbeiten an der Einsatzstelle meldete sich die Leitstelle mit einem weiteren Brand. Unweit der ersten Tonne brannte eine weitere. Die Rückbauarbeiten wurden beschleunigt, um zügig zur nächsten Einsatzstelle zu kommen. Auch bei dieser war das Feuer nach relativ kurzer Zeit unter Kontrolle. Das Brandgut in der Tonne musste hierbei teilweise ausgeräumt werden, um die tieferen Schichten ordentlich mit dem Löschwasser erreichen zu können. Die Jugendlichen waren nach dem Rückbau eben erst aufgesessen, als wir zu einer dritten brennenden Mülltonne alarmiert wurden. Der Verdacht der Brandstiftung verdichtete sich deutlich. Doch auch diese Tonne, die letztendlich die letzte bleiben sollte, konnte mit moderatem Zeitaufwand abgelöscht werden. Der Einsatz war gegen 17:45 Uhr beendet.

Gegen 22:15 Uhr wurden beide Gruppen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage nach Haidt alarmiert. Vor Ort war zunächst kein Feuer zu sehen. Sicherheitshalber wurde jedoch durch beide Fahrzeuge eine Wasserversorgung und ein Löschangriff vorbereitet. Zeitgleich wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nach der ausgiebigen Erkundung des Objektes durch unseren Einsatzleiter konnte letztendlich festgestellt werden, dass es sich um einen Fehlalarm handelte. Somit konnten die ausgebrachten Gerätschaften unbenutzt wieder in die Fahrzeuge geräumt werden.

Am Sonntag um 04:00 Uhr wurde die erste Gruppe zu einer hilflosen Person in einer Grube alarmiert. Bei nächtlichen Arbeiten muss die Person wohl in die Grube gestürzt sein und hat das Bewusstsein verloren. Vor Ort wurde die Einsatzstelle zuerst ausgeleuchtet. Anschließend stieg ein Trupp mit einer Leiter in die Grube ab. Dort angekommen fixierten sie den verletzten auf einer Trage, sodass dieser durch den Rest aus der Grube gezogen werden konnte. Dazu wurde an jeder der vier Ecken der Trage jeweils eine Leine befestigt, um diese waagerecht nach oben befördern zu können. Nach der Befreiung wurde der Patient an den Rettungsdienst übergeben, worauf unser Einsatz gegen 04:40 Uhr beendet war.

Sonntag gegen 11:00 Uhr ging ein weiterer Alarm ein. Eine Gartenlaube stand in Vollbrand. Beide Gruppen sind hierbei ausgerückt. Vor Ort stand schnell fest, dass für das erste Fahrzeug in der Nähe des Brandobjektes keine Wasserversorgung verfügbar war. Daher kümmerte sich die Mannschaft der nachrückenden Fahrzeuge um eine Schlauchleitung zum ersten hin, während von diesem der Löschangriff zunächst über den eingebauten Tank erfolgte. Die Wasserversorgung stand, als der Tankinhalt sich dem Ende neigte. Der fließende Übergang funktionierte, somit war am Brandobjekt stets Wasser verfügbar. Der Löschangriff wurde gegen Ende mit drei Strahlrohren durchgeführt. Das Feuer war nach etwa einer halben Stunde komplett gelöscht. Im Anschluss wurden die benutzten Schläuche am Gerätehaus nachbereitet, während die Fahrzeuge zeitgleich mit frischem Material bestückt wurden. Dies sollte der letzte Einsatz innerhalb der 24 stündigen Schicht gewesen sein.

24-Stunden-Schwimmen 2015

Am Freitag, den 06.03.2015, nahmen 10 Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr beim jährlichen 24 Stunden-Schwimmen teil. Die Jugendlichen legten Strecken zwischen 800 m und 2650 m zurück und konnten so alle eine Medaille erringen. Besonders hervorzuheben sind unsere zwei Goldschwimmer, die sichtlich erschöpft die Heimreise antraten. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen