Wir waren dann mal weg ...

in Amsterdam. 

Bereits zum dritten Mal in Folge haben wir eine  Städtereise unternommen. Um 3.00 Uhr am Samstag morgen ist die 30köpfige Gruppe,  wieder mit unserem Busfahrer Fabian Schmidt aus Großlangheim,  im VIP-Bus in Richtung Holland aufgebrochen. Da für genügend Stärkung gesorgt war, herrschte bereits  zu dieser frühen Morgenstunde gute Stimmung. Gegen 11.00 Uhr erreichten wir unser erstes Ziel – Rotterdam. Bei einem ausgiebigen Bummel durch die Stadt  und durch die Markhalle bewunderten wir die vielen Käsesorten, den frischen Fisch und viele leckere Süßigkeiten.

Zurück an unserem Bus mussten wir leider feststellen, dass in der Zwischenzeit in den Bus eingebrochen wurde: am hellen Nachmittag, mitten auf einer belebten Verkehrsstraße! Unglaublich!  Entwendet wurden ein Rucksack mit Inhalt, ein Handy und bei mehreren Personen Geld.

Mit etwas gedämpfter Laune  haben wir dann unsere Hafenrundfahrt unternommen. Um 17.30 Uhr erreichten wir unser Hotel in der Nähe des Flughafens. Nach dem Abendessen  ließen wir den Tag in einer lustigen Runde in der Hotellobby ausklingen.

Am Sonntag ging es nach dem Frühstück nach Amsterdam-City. Hier trafen wir unsere Reiseführerin, die mit uns eine Stadtrundfahrt und zum Schluss einen Stadtrundgang unternahm. Nachmittags hatten wir eine Führung im „House of Bols“. Interessant, wie viele verschiedene Duftnoten es gibt! Anschließend  haben wir in der Käserei „Reypenaer“ einiges über Käse erfahren und diesen auch gekostet. Einige Sorten waren recht gewöhnungsbedürftig! Der Rest des Tages stand zur freien Verfügung – was die meisten zu einem Bummel durch das „Rotlichtmilieu“ und die „Coffeeshops“ nutzten. Zurück im Hotel zeigten wir den Holländern, dass die Franken auch nach einem „Sigthseeing“-Tag noch feiern können.

Am nächsten Tag hieß es dann schon wieder „Fertig machen für die Heimfahrt“.  Zuerst stand aber noch eine Grachtenfahrt durch Amsterdam auf dem Programm. Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel schaukelten wir in unserem Schiff durch die Wasserstraßen Amsterdams.  Das Highlight dieser Fahrt: Wir  fuhren genau zu dem Zeitpunkt am Anne-Frank-Haus vorbei, als die niederländische Königin Maxima dort ankam und aus ihrer Limousine ausstieg.

Danach fuhren wir nach Harlem. Hier haben wir in zwei Gruppen einen Stadtrundgang unternommen. Ein hübsches Städtchen, viel ruhiger als Amsterdam und auch wesentlich weniger Fahrradfahrer! Am Nachmittag fuhren wir dann wieder Richtung Heimat. Leider hatten wir einen längeren Stau, so dass unser Abendessen erst um halb neun stattfand. So mancher hatte da bereits ein „großes Loch“ im Magen. Gesättigt und zufrieden traten wir den Rest unseres Heimweges an und waren um 00.30 Uhr wieder in Kleinlangheim am Feuerwehrhaus.

Ein Dank gilt wieder unserem Busfahrer Fabian, der uns ruhig und souverän durch die engen Straßen chauffiert hat. Wir hoffen, Du fährst uns auch nächstes Jahr wieder – eine neue Reise ist schon in Planung!