So wird eine Rettungsgasse gebildet!

Für viele Feuerwehren ist die Rettungsgasse mittlerweile leider zu einem leidigen Thema geworden. Für schnelle Hilfeleistung auf der Autobahn und mehrspurigen Bundesstraßen ist sie von größter Wichtigkeit, leider sind jedoch viele Autofahrer mit deren Aufbau nicht vertraut. Daher haben wir nachfolgend die zu beachtenden Punkte zusammengefasst.

Zunächst sollte eine Rettungsgasse schon gebildet werden, wenn sich ein Stau abzeichnet. Somit kann wertvolle Zeit eingespart werden, wenn sich die Einsatzfahrzeuge nähern. Die geschieht wie folgt:

Auf zweispurigen Straßen wird die Gasse in der Mitte gebildet, sprich die Fahrzeuge auf der linken Spur fahren an den äußerst linken Fahrbahnrand, die auf der rechten analog dazu nach rechts. Auffahrten sollten so freigehalten werden, dass die Einsatzkräfte problemlos in die Rettungsgasse einfahren können.

Auf Straßen mit mehr als zwei Spuren soll die Rettungsgasse zwischen der äußerst linken und den anderen Spuren gebildet werden. Dazu sollten die Fahrzeuge auf der linken Spur an den äußerst linken Fahrbahnrand fahren, während die Fahrzeuge auf den anderen Spuren nach rechts Platz machen sollten. Auch hierbei sind Auffahrten so freizuhalten, dass Einsatzfahrzeuge die Rettungsgasse befahren können.

Wichtig ist Darüber hinaus, dass die Rettungsgasse nicht geschlossen wird, sobald ein Fahrzeug diese durchfahren hat, da in der Regel weitere folgen werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man die Rettungsgasse einfach bis zur Auflösung des Staus bestehen lassen.

Eine graphische Anleitung dazu lässt sich zudem hier finden:

zur graphischen Anleitung